Ein Wherigo ist ein Geocache – was ist denn überhaupt ein Geocache?

Geocaching ist so etwas wie eine GPS-Schnitzeljagd oder eine elektronische Schatzsuche. Die Verstecke (Geocaches oder auch „Caches“, engl. „geheimes Lager“) lassen sich dabei anhand ihrer auf verschiedenen Internetportalen veröffentlichten Geokoordinaten mit Hilfe eines entsprechend GPS-fähigen Gerätes finden. Der Cache selbst ist zumeist ein wasserdichter Behälter, in dem sich ein Logbuch befindet, in dem der Besucher seine erfolgreiche Suche dokumentieren kann. Anschließend kann der Fund auf der zugehörigen Internetseite des Geocaches vermerkt werden. Wesentlich beim gesamten Suchvorgang ist, dass von anderen anwesenden Personen das Vorhaben nicht erkannt wird und so der Geocache Uneingeweihten verborgen bleibt. Allgemein lassen sich Geocaches anhand ihrer Aufgabenstellung in verschiedene Typen und Kategorien unterteilen. Die wichtigsten sind dabei die „einfachen“ Caches (bei denen direkt die Position des Verstecks angegeben ist), mehrstufige Caches (bei denen man mehrere Orte mit Hinweisen auf den jeweils nächsten Ort oder das eigentliche Versteck aufsuchen muss), Rätsel-Caches (bei denen schon im Vorfeld eine Recherche oder Knobelei erforderlich ist) und natürlich die Wherigos (die eine Besonderheit der mehrstufigen Caches darstellen).